Wohnhausbrand

Einsatzdaten
  • Einsatznummer: 2005062
  • Einsatzort: Schillerstr., Groß-Zimmern
  • Alarmierungszeit: 12.12.2005 - 15:44 Uhr
  • Einsatzende: 12.12.2005 - 23:01 Uhr
  • Dauer: 7 Stunden 17 Minuten
  • Mannschaftsstärke: 80
  • Einsatzart: F 1 Y
  • Alarmierungsart: Groß-Zimmern 1 (GZI-1), Groß-Zimmern 2 (GZI-2), Klein-Zimmern (KZI), Sirene Groß-Zimmern, Sirene Klein-Zimmern
  • Fahrzeuge: ELW 1, GW-N, KdoW, LF 16/12, LF 8/6, RW 1, VLF-W400
  • Externe Einheiten/Einsatzmittel: Feuerwehr Dieburg, Feuerwehr Münster, Polizei, Rettungsdienst, SEG Johanniter-Unfallhilfe
Bericht

Einen Brand in einem Holzhaus in der Schillerstraße bekämpften am 13.Dezember die Groß- und Klein-Zimmerner Feuerwehren. Unterstützt wurden Sie hierbei durch Kameraden aus Dieburg mit einer Drehleiter sowie Münster (Gelenkmastfahrzeug).
Die insgesamt etwa 80 Feuerwehrleute konnte das vollständige Ausbrennen des Hauses jedoch nicht mehr verhindern. Ein 16jähriger hatte noch Löschversuche unternommen, nachdem er durch seinen Hund und lautes Klingel der Nachbar auf den Brand im Erdgeschoss des Elternhauses aufmerksam geworden war. Hierbei zog er sich eine leichte Rauchvergiftung zu und wurde zur Untersuchung in das Groß-Umstädter Krankenhaus gebracht.

Ebenfalls Nachbarn hatten die Feuerwehr alarmiert, die kurz darauf an der Einsatzstelle eintraf. Die meterhoch aus der Rückseite des Hauses schlagenden Flammen konnten durch den ersten Trupp, welcher im Außenangriff unter schwerem Atmschutz vorging, eingedämmt werden. Im Innenangriff wurde der Brand nach etwa 40 Minuten unter Kontrolle gebracht. Die Dieburger Drehleiter sowie der Münsterer Gelenkmast kamen zur Brandbekämpfung über das Dach zum Einsatz.

Im späteren Verlauf der Löscharbeiten wurde das Dach mit Einreishaken zerlegt, um die übrigen Glutnester aufspüren zu können. Unterstützung bei der Bergung von Gegenständen aus dem Gebäude erhielten die Groß-Zimmerner Einsatzkräfte darüber hinaus durch das Technische Hilfswerk (THW) Groß-Umstadt. Ebenfalls vor Ort waren die Schnell-Einsatz-Gruppe der Johanniter-Unfallhilfe Dieburg, welche die Versorgung der Einsatzkräfte sicherstellte sowie mehrere Rettungswagen, Notarzt und Polizei.

Seelischen Beistand für die betroffene Familie leistete Pfarrer Michael Fornoff. Auch Bürgermeister Achim Grimm war vor Ort, um sich ein Bild über die Lage zu verschaffen. Die Kameraden der Zimmerner Wehren waren noch bis spät in die Nacht, auch mit Wiederbefüllen der Atemschutzflaschen oder Aufrüsten der Einsatzfahrzeuge beschäftigt.

Bei den Löscharbeiten wurde eine Feuerwehrfrau leicht verletzt. Das Holzhaus ist völlig ausgebrannt und nicht mehr bewohnbar. Glücklicherweise wurde der Bewohner rechtzeitig gewarnt, so dass kein weitergehender Menschenschaden zu beklagen war.